Sie benutzen den Browser Internet Explorer. Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt. Bitte benutzen Sie einen anderen Browser um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können.  Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Sicheres Online-Banking.
Anmelden
Tipps

So sparst du bei der Urlaubsplanung – Geheimtipps von Reisebloggern Giulio und Elena

03-08-2022

So sparst du bei der Urlaubsplanung – Geheimtipps von Reisebloggern Giulio und Elena

Giulio (30) und Elena (27) haben ihren Traum vom Reisen zu Beruf gemacht. Wer, wenn nicht die beiden, könnte also besser wissen wann man am besten Flüge und Unterkünfte bucht, welche Länder das beste Preis-Leistungs-Verhältnis haben und wie man ein Land und seine Kultur am besten kennenlernt. Welche Erfahrungen und Eindrücke sie aus ihren vielen Reisen mitgenommen haben, erfährst du hier.

  

Bist du Team Pauschalreise oder Team Roadtrip? 

  

Natürlich eher Team Roadtrip! Das war aber eigentlich schon von Anfang an so. Und das nicht nur, weil es uns einfach besser gefällt, sondern weil es natürlich auch große finanzielle Unterschiede gibt. Es ist einfach deutlich günstiger als Selbstversorger auf Campingplätzen oder Orten, die uns einfach spontan begegnen, zu schlafen als in Hotels. 

Außerdem ist es uns auch nicht so richtig unser Ding den ganzen Tag nur am Pool zu liegen. Da fühlen wir uns einfach fehl am Platz. Wir können es jedem nur empfehlen mal einen Roadtrip zu machen: Man hat viel mehr Kontakt zu den Menschen, die dort leben, und man kriegt viel mehr von der Kultur mit. Bucht man einen All-inclusive Urlaub, ist der Anreiz verständlicherweise ja kaum da mal das Resort zu verlassen. Ist man aber mit einem Wohnwagen unterwegs hat man quasi keine andere Wahl: Man erfährt mehr über das echte Leben in dem Land und schaut so auch mal über den eigenen Tellerrand hinaus. 

  

Es gab dadurch für uns schon so viele Momente, die uns unglaublich zum Nachdenken angeregt und geerdet haben. Denn auch die Schattenseiten eines Landes zu sehen, gehört für uns zum Reisen dazu, um an den Erfahrungen zu wachsen und diese Eindrücke mit zurück nach Deutschland zu nehmen. Wir haben uns oft dabei ertappt, dass man in Mitleid verfällt, weil andere Menschen oft so viel weniger haben, als die meisten in Deutschland und waren zunächst immer überrascht zu sehen wie viel glücklicher die Menschen dennoch sind. Denn sie geben sich eben mit viel weniger zufrieden und wissen die kleinen Dinge im Leben sehr zu schätzen. Das ist etwas, was auch uns verändert hat. 

  

Was ist besser: Frühbucher oder Spätbucher ?

  

Eigentlich buchen wir immer relativ spät und spontan. Aber ganz ehrlich: Da sind wir absolut kein Paradebeispiel. Wir merken immer wieder, dass es gerade kurz vor Reiseantritt – also für Spätbucher wie uns – nochmal deutlich teurer wird. Wenn man also schon länger weiß, wann man verreisen möchte, sollte man auf jeden Fall lieber früher buchen, als spät – das macht finanziell schon eine Menge aus. 

  

Bei unseren Roadtrips machen wir es immer so, dass wir die Unterkünfte für die ersten Tage schon mal buchen, damit man sich nicht direkt nach der Ankunft auch noch um einen Schlafplatz kümmern muss. Danach schauen wir dann meist vor Ort, wo es uns hinzieht und wo es uns am besten gefällt. Denn davon lebt so ein Roadtrip ja auch. Wir buchen dann also die restlichen Unterkünfte erst im Land selbst, wenn wir einen ersten Eindruck gewonnen haben – so hält man sich vieles offen. 

  

Ansonsten lohnt es sich bei der Planung immer etwas Zeit zu investieren. Preisvergleiche an verschiedenen Tagen und Zeiten über Portale wie Skyscanner oder Momondo bei Flügen oder Unterkünften, können da wahre Wunder bewirken. Außerdem ist es wichtig, dass man Flüge, Unterkünfte und Mietwagen immer unabhängig voneinander bucht. Grundsätzlich gilt: Umso flexibler man ist, desto bessere Angebote findet man meist. So oder so findet man mit genügend Planung aber eigentlich immer preiswerte Reisen. 

  

Die einzige Ausnahme vom Frühbucher-Vorteil können manchmal Hotels sein: Oft kommen dort ganz kurz vor Reiseantritt nochmal gute Angebote für noch verfügbare Zimmer. Dafür lohnt es sich zum Beispiel booking.com zu nutzen, denn dort bekommt man als Mitglied häufig nochmal Sonderrabatt.

  

Wo bekommt man viel Urlaub für wenig Geld? 

 

Unsere erste Fernreise haben wir tatsächlich genau nach diesem Prinzip geplant. Wir haben sogar gegoogelt, wo man am günstigsten Urlaub machen kann. Dabei kam für uns dann Asien raus und das hat sich bis heute auf jeden Fall bestätigt. Aber auch dort gibt es zwischen den Ländern natürlich Unterschiede: Kambodscha, Vietnam oder Thailand standen ziemlich weit oben im Ranking der günstigsten Länder. Dort bekommt man wirklich eine Menge geboten – vor allem natürlich atemberaubende Natur und tolle Kulturen. Damit sich vor allem der lange Flug lohnt, muss man für eine solche Reise aber schon etwas mehr Zeit einplanen. 

  

Wenn man nicht weit weg möchte, steht bei uns mit ganz oben definitiv Deutschland und seine Nachbarländer! Man kann ganz einfach mit dem Auto oder dem Zug verreisen und ist schnell da, wo man hinmöchte. Tschechien, Polen oder Slowenien waren während der Coronazeit für uns ganz klare Highlights, die man so nie auf dem Schirm hatte. Bei uns war es oft so, dass wir immer dachten: Reisen ist weit weg und exotisch muss es sein. 

  

Besonders gut gefällt uns in Europa auch der Balkan, also Albanien, Montenegro – diese Ecke. Da waren wir auch wirklich überrascht, wie günstig und wunderschön es dort teilweise war. Die Menschen dort waren so herzlich, dankbar und bemüht, weil der Tourismus dort natürlich im Vergleich zu Ländern wie Frankreich oder Spanien nicht so groß und selbstverständlich ist.

  

Welche Spartipps hast du noch für Reisende? 

Unterkunft und Essen gehen

Grundsätzlich sind vor allem die kleineren Ausgaben ein Zusammenspiel aus Unterkunft und Essen. Wir brauchen wie gesagt nicht immer das Beste vom Besten bei einer Unterkunft und kochen wahnsinnig gern selbst.  Wenn wir aber zum Beispiel mal Campingplatzgebühren gespart haben oder ein besonders gutes Schnäppchen bei einem Hotelzimmer gemacht haben, gehen dafür dann natürlich auch gerne mal richtig schön essen. 

Mit Freunden verreisen

Wenn man mit mehreren Leuten verreist, kann man natürlich super die Kosten teilen und sie so für jeden einzelnen geringer halten. Autos mieten, in einer größeren Ferienwohnung schlafen oder gemeinsam kochen wird so deutlich günstiger und macht natürlich auch Spaß! 

Low-budget Unterkünfte 

Wenn einem ein super schönes Hotelzimmer nicht super wichtig ist, kann man auch in Hostels mit mehreren Menschen in einem gemeinsamen Zimmer schlafen oder Couch-surfing machen. So lernt man zum einen andere Reisende kennen, aber vor allem natürlich auch Einheimische. Die Menschen haben meist auch die allerbesten Reisetipps. 

Öffentliche Transportmittel

Wir sparen immer eine Menge Geld, indem wir – wenn möglich – mit öffentlichen Bussen oder Zügen fahren. Aber auch Carsharing ist eine tolle Methode, um sich teure Pauschalen für einen Mietwagen zu sparen. Wer sich traut und offen für Neues ist, kann es natürlich auch per Anhalter versuchen. 

Und zum Schluss: Was ist dein absolutes Highlight-Reiseziel? 

 

Elena: Mein Herz schlägt auf jeden Fall für Asien – insbesondere die Philippinen. Das ist natürlich nicht das günstigste Reiseland in Asien, aber die Landschaft und die Menschen sind einfach großartig! 

  

Giulio: Mich reizt beim Reisen vor allem spektakulären Landschaften und da ist Island mein klarer Favorit! Dort ist es einfach ganz anders als in allen anderen Ländern, die ich bisher gesehen habe. Ansonsten finde ich trotzdem, dass Deutschland und seine Nachbarländer absolute Highlight-Reiseziele sind. Man kann hier einfach günstiger mehr sehen und vor allem auch mal mehrere Kurztrips machen, anstatt sich für einen längeren Urlaub auf eine Region oder ein Land festlegen zu müssen. 

 

 

Du willst noch mehr Tipps und Tricks rund um das Thema Reisen von Giulio und Elena haben? Kein Problem! Wir haben mit den beiden darüber gesprochen wie man am besten ein Urlaubsbudget festlegt und sich dann auch daran hält, ohne darauf verzichten zu müssen, sich auch mal was zu gönnen. Mehr dazu erfährst du hier (Link).