Sie benutzen den Browser Internet Explorer. Dieser Browser wird nicht mehr unterstützt. Bitte benutzen Sie einen anderen Browser um unsere Website uneingeschränkt nutzen zu können.  Mehr Informationen dazu finden Sie hier: Sicheres Online-Banking.
Anmelden
Sparportraits

Auf dem Weg zum Sparziel – Sanne

30-12-2021
Auf dem Weg zum Sparziel - Sanne spart für einen eigenen Bauernhof

Auf dem Weg zum Sparziel – Sanne

Sanne ist auf dem Weg zu ihrem Sparziel: Die 24-jährigen Sanne spart für einen Bauernhof. Ihr Zwischenziel ist es, genug Eigenkapital für einen Hauskredit anzusparen. Wie sie spart hat Sie uns in einem Interview erzählt.

Erzähl uns mehr über dein Sparziel:
Seit Jahren träume ich von meinem eigenen kleinen Bauernhof – ich kann ihn mir schon genau vorstellen: Mit einem Obstgarten und zwei Ziegen, haha. Ich habe bei meinem Sparziel ein wenig aus dem Bauch heraus entschieden und ist es noch ein weiter Weg. Als Neueinsteiger auf dem Immobilienmarkt muss man über ein gewisses Startkapital verfügen. Aber das ist es mir wert: Ich fände es toll, meine Kinder in einer grünen Umgebung aufwachsen zu lassen. Und dass es Platz für meine Eltern gibt, wenn sie zu uns ziehen wollen. Ich bin wirklich ein Familienmensch! 

Bist du mit deinen Ersparnissen zufrieden?
Ich sehe es so, dass ich jetzt einen guten Puffer von 10.000 Euro habe und diesen so oft wie möglich auffülle. Ich versuche, jeden Monat zwischen 500 und 700 Euro zu sparen. Das beruhigt mich und hält mich gleichzeitig auf Kurs. Ich weiß nicht, ob 50.000 Euro als Startkapital für einen Hauskredit für mich als Einsteiger ausreichen, aber irgendwo muss man ja anfangen, oder?

Mein Spartipp ist...
Wenn ich etwas wirklich möchte, es aber nicht unbedingt brauche, verschiebe ich es um sechs Monate. Danach brauche ich es oft gar nicht mehr. Das ist also auch mein Tipp für andere: Wenn Sie etwas unbedingt möchten, warten Sie eine Weile. Auf diese Weise vermeiden Sie, dass Sie etwas Unnötiges kaufen, das Sie später bereuen werden – eine Geldverschwendung. Zumindest bei mir funktioniert das gut. Gleichzeitig hilft es mir, meinen Konsum zu senken, was mich ebenfalls sehr glücklich macht! 

Was bedeutet Konsumdenken für dich?
Wir Menschen verbrauchen so viele Dinge, dass dies enorme Auswirkungen auf unseren Planeten hat. Ich möchte nicht zu viel anschaffen, vor allem keine Dinge, die schnell kaputt gehen. Ich versuche, mich von Trends, Mode und Gadgets nicht beeinflussen zu lassen. Ganz toll, all diese Influencer in den sozialen Medien die verschiedene Güter anpreisen, aber ich möchte nicht von ihnen beeinflusst werden. Ich wäge vor Anschaffungen erst sorgfältig ab, was ich wirklich brauche, um ein gutes und zufriedenes Leben zu führen – Egal, ob kleine oder große Dinge. Ich zahle lieber ein bisschen mehr, wenn es länger hält. Wie vor kurzem bei einem neuen Wintermantel: Er soll viele Winter lang halten. Sie werden mich also nicht in einem dieser Fast-Fashion-Läden finden. Ich bin viel glücklicher in Vintage- und lokalen Geschäften! 

Die Chance, dass ich mein Sparziel erreiche...
Das hängt vor allem davon ab, wie viel mehr mein Freund und ich in Zukunft verdienen werden. Wir haben beide gerade unseren ersten richtigen Job bekommen. Natürlich erwarten wir mit der Zeit eine Gehaltssteigerung, davon hängt ab, wieviel mehr wir jeden Monat sparen können. Ich hoffe, dass wir in ein paar Jahren den Schritt wagen können, ein Haus zu kaufen. Und hoffentlich wird ein kleiner Bauernhof nicht nur in einer abgelegenen Ecke des Landes erschwinglich sein... Aber das wird schon klappen.

Das hilft mir, weiter zu sparen:
Mein Vater hat mir immer beigebracht, dass man kein Geld ausgeben soll, das man nicht hat. Zum Glück geht mir dieser Satz nicht mehr aus dem Kopf: Wenn ich zum Beispiel am Ende des Monats zu einer Party mit Kleiderordnung eingeladen, aber zu knapp bei Kasse bin, warte ich, bis mein Gehalt ausgezahlt wird. Erwartungsgemäß erfolgt die Gutschrift immer in der letzten Woche eines Monats. Kommt das Gehalt nicht rechtzeitig? Dann eben ein Outfit, das ich schon einmal getragen habe. Ich rühre meine Ersparnisse nicht an!

Fällt dir das Sparen schwer?
Als Jugendliche fand ich es sehr schwer zu sparen. Jetzt ist es viel einfache, da ich mir meiner Sparziele viel bewusster bin und ich es für wichtig halte, unnötigen Konsum zu vermeiden. Im Laufe der Jahre habe ich auch festgestellt, dass ich nicht viele Dinge brauche.

Wofür gibst du dein Geld gerne aus?
Ich gebe es gerne für Dinge aus, die schöne Erinnerungen schaffen und am liebsten so wenig wie möglich für materielle Dinge. Ich mag es, mit Freunden essen zu gehen, ein Wochenende wegzufahren oder gemeinsam ins Theater zu gehen. Familie und Freunde sind für mich sehr wichtig, was sich auch in meinem Sparziel widerspiegelt. Ich fände es toll, wenn meine Eltern auch auf unserem Bauernhof leben könnten und ich ihnen helfen könnte. Das wäre wunderbar!