Von klein auf: Auch der Umgang mit Geld will gelernt sein

Wer junge Eltern danach fragt, wofür sie ihr Geld zurücklegen, bekommt häufig die Antwort: Wir sparen, um unseren Kindern eine optimale Ausbildung zu ermöglichen. Das ist nicht allzu überraschend, schließlich liegt es allen Eltern am Herzen, ihre Kinder auf eine möglichst erfolgreiche Zukunft vorzubereiten. 
Doch wie stellen Sie sicher, dass Ihr Kind auch in Puncto Geld einen möglichst unbesorgten Start ins Leben hat? Und damit meinen wir nicht ein prall gefülltes Sparkonto, sondern die Fähigkeit, bewusst mit Geld umzugehen. Wir haben ein paar Spartipps für Sie, mit denen Ihre Kinder die Bedeutung von Geld schon von klein auf erlernen können!

Aus Erfahrungen lernen

Das wertvollste, was Sie Ihren Kindern beibringen können, ist auf eigenen Beinen zu stehen und unabhängig zu sein. Dabei denken viele Eltern in erster Linie an eine geeignete Ausbildung oder ein Studium mit der Aussicht auf einen Job mit angemessenem Einkommen. Doch es gibt noch mehr zu lernen: Wenn Ihre Kinder eines Tages ihr eigenes Geld verdienen, müssen sie auch wissen, wie man richtig damit umgeht.
Was heißt es, Fixkosten bezahlen zu müssen? Welchen Teil des monatlichen Einkommens kann man ausgeben und wieviel sollte man zurücklegen? Die Antworten auf diese Fragen mögen Ihnen auf den ersten Blick vielleicht naheliegend erscheinen, schließlich konnten Sie bereits Erfahrung im Umgang mit Geld sammeln. Ihre Kinder müssen diese Routine jedoch erst noch erlernen und Sie können ihnen dabei helfen.

Die Woche des Geldes

Um den Kleinen auf kindgerechte Weise den Umgang mit Geld zu vermitteln, findet ab dem 25. März in mehr als 100 Ländern auf der ganzen Welt die Woche das Geldes statt, auch bekannt als Global Money Week. In Deutschland gibt es in diesem Rahmen regelmäßig Events und Aktionen, veranstaltet von Organisationen wie FunnyMoney, der Deutschen Bundesbank und der My Finance Coach Stiftung: Im Mittelpunkt steht der verantwortungsvolle Umgang mit Geld.

Auch die LeasePlan Bank beteiligt sich an der Aktionswoche und besucht Schulen in den Niederlanden, um den Schülerinnen und Schülern auf spielerische Weise Tipps zum Sparen zu geben. Dabei soll einerseits die Bedeutung von Geld vermittelt werden und andererseits, wie man es sinnvoll einsetzen kann. Bereits im vergangenen Jahr besuchten wir zahlreiche Schulen und leisteten so unseren Beitrag zur finanziellen Bildung.

So bringen Sie Ihren Kindern das Sparen bei

Damit Sie sich nicht mehr bis zur Woche des Geldes gedulden müssen, haben wir bereits jetzt einige Tipps für Sie, mit denen Sie auf einfache Weise Ihren Kindern den Umgang mit Geld nahebringen können.

  • Vermeiden Sie Taschengeld-Vorschüsse: Wenn Ihr Kind sich etwas kaufen möchte, für das es noch nicht ausreichend Geld gespart hat, ist es nicht verkehrt, wenn es sich in Geduld übt und noch etwas darauf warten muss.
  • Geben Sie Ihren Kindern Verantwortung: Besonders bei älteren Kindern kann Verantwortung motivierend wirken. Übertragen Sie Ihnen beispielsweise die Aufgabe, kleinere Geschenke für Familiengeburtstage zu besorgen.
  • Bringen Sie Ihren Kindern das Planen bei: Wenn Ihr Kind sich etwas aussucht, für das es sparen möchte, setzen Sie sich in Ruhe mit ihm zusammen. Besprechen Sie, wieviel Geld es benötigt, wieviel es beiseitelegen kann und wie lange das Sparen dauern wird.