An guten Vorsätzen festhalten

Das neue Jahr hat begonnen und jeder kennt es: Man nimmt sich etwas Besonderes vor. Ein guter Vorsatz soll das neue Jahr noch besser machen als das alte und der innere Schweinehund will überwunden werden. Ob es dabei um gesündere Ernährung geht, darum mehr Sport zu treiben oder ums Sparen – das Durchhalten kann schnell schwer fallen und die guten Vorsätze sind oft schon nach einigen Wochen passé. Alles wieder beim Alten. Doch das muss nicht sein.

Auch Sie haben sich das Sparen zum Vorsatz gemacht? Da sind Sie in guter Gesellschaft. Sparsamer zu leben oder Geld für das Alter zurückzulegen gehört laut diversen Studien zu den beliebtesten Neujahrsvorsätzen in Deutschland. Allerdings ergab unsere Untersuchung aus dem letzten Jahr, dass mehr als die Hälfte der Deutschen lieber „den Moment lebt und genießt”, anstatt sich um die finanzielle Zukunft zu sorgen. Wir verraten Ihnen, wie Sie es dennoch schaffen, Ihre guten Vorsätze einzuhalten!

Sich klare Ziele setzen

Wer sich zum neuen Jahr etwas vornimmt, der möchte in der Regel eine Veränderung im eigenen Verhalten herbeiführen. So auch beim Sparen: Dabei muss man Entbehrungen auf sich nehmen und Versuchungen widerstehen. Ob die langfristige Belohnung den kurzfristigen Verzicht überwiegen kann, ist für viele wohl eine schwer zu beantwortende Frage. Doch mit guter Vorbereitung, der richtigen Motivation und ein bisschen Hilfe ist es möglich, die ersehnte Veränderung herbeizuführen.

Zuerst einmal sollten Sie sich hierbei bewusst machen, was genau Sie ändern möchten und warum. Legen Sie hierzu ein realistisches Sparziel fest. Dabei kann Ihnen beispielsweise die sogenannte SMART-Formel helfen. SMART steht für spezifisch, messbar, erreichbar, realistisch und zeitgebunden (Specific, Measurable, Attainable, Realistic, Timely). Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass Ihr Ziel auch wirklich umsetzbar ist. Sollte das nämlich nicht der Fall sein, lässt die Motivation schnell nach.

Die Zielsetzung kann beispielsweise so aussehen: „Ich möchte innerhalb von fünf Monaten 1.000 € sparen, um damit meinen nächsten Urlaub zu finanzieren. Dafür lege ich zu Beginn jedes Monats 200 € auf mein Sparkonto zurück, sodass ich am 24. Juni das Ziel erreicht habe.“

Ein Sparplan kann helfen

Sollte das Ziel etwas weiter in der Zukunft liegen als im oberen Beispiel, kann es helfen, sich das Sparziel in Etappen einzuteilen. Hierzu können Sie in einen Kalender eintragen, wann Sie anfangen, wann gewisse Meilensteine geschafft sind und wann das Sparziel letztlich erreicht werden soll – das rät auch Verhaltensökonom und TED-Speaker Dan Ariely. Sie sollten sich dann für das Erreichen jedes Meilensteins eine kleine Belohnung gönnen, um so die Motivation hoch zu halten.

Sich vor Augen zu führen, welche Herausforderungen bei der Einhaltung der Vorsätze entstehen könnten und welchen Versuchungen man dabei ausgesetzt ist, kann bereits helfen, das Durchhaltevermögen zu stärken. Schließlich können Sie sich auf diese Weise im Vorfeld überlegen, wie genau man diesen Reizen widersteht. Einen weiteren Ansporn kann es geben, wenn man sich gemeinsam mit dem Partner oder Freunden Sparziele setzt.

Gemeinsam zum Erfolg

Manche Dinge lassen sich im Team einfach besser bewältigen als alleine – Sparen gehört ebenfalls dazu. Versucht man gemeinsam, sich neue Verhaltensweisen anzugewöhnen und die guten Vorsätze, mehr Geld beiseitezulegen, einzuhalten, hat man direkt bessere Chancen. Man kann sich auf diese Weise gegenseitig Tipps geben, wie Versuchungen am besten vermieden werden können, den jeweils anderen motivieren und vielleicht sogar inspirieren. Hören Sie sich einfach mal in Ihrem Umfeld um, bei Ihren Freunden oder der Familie.

Sparen ist wie bereits erwähnt einer der häufigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen und so finden Sie bestimmt jemanden, der Ihre Ambitionen teilt. Sie müssen dabei nicht einmal das gleiche Sparziel haben, es reicht beispielsweise der Versuch, bewusster mit Geld umzugehen. Der regelmäßige Austausch mit dieser Person führt Ihnen daraufhin Ihr Ziel immer wieder erneut vor Augen und durch die kontinuierliche Auseinandersetzung damit bleibt auch Ihre Motivation auf einem hohen Niveau.

Sparen soll Spaß machen

Ein positiver Nebeneffekt des Austauschs mit Freunden oder Ihrem Partner über das Sparen: Es bringt Spaß. Auch das ist ein erheblicher Faktor für das erfolgreiche Erreichen eines Sparziels. Suchen Sie also nach Wegen, wie Sie das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden können.
Sie können sich darüber hinaus mit selbst auferlegten Challenges weitergehend motivieren, wenn Sie das Sparen etwas aufregender gestalten wollen. Eine Herausforderung könnte beispielsweise sein, sich vorzunehmen, in jeder Woche mehr zu sparen, als in der vorherigen. Der Vorsatz, Geld beiseitezulegen, kann natürlich mit anderen Vorhaben verbunden werden. Sie wollten beispielsweise schon lange einmal den Kleiderschank oder Ihren Keller entrümpeln? Dann danach ab auf den Flohmarkt – vielleicht entdecken Sie beim Aufräumen ja ein paar Schätze, deren Verkauf Ihnen bei der Verwirklichung Ihres Sparziels helfen kann.

Behalten Sie den Überblick

Überprüfen sie zuweilen auch Abonnements und etwaige Mitgliedschaften. Benötigen Sie diese wirklich? Falls nicht, kündigen Sie und zahlen den Betrag monatlich auf ein Sparkonto ein. Sie könnten zudem Ihre Ausgaben auflisten und weitere Sparpotenziale identifizieren. Somit können Sie Geld beiseitelegen, das Sie an anderer Stelle definitiv nicht vermissen werden. Auf diese Weise erreichen Sie viel schneller Ihre festgelegten Meilensteine, können in Ihrem Sparkalender ein Häkchen setzen und schon bald von den Früchten Ihrer Arbeit profitieren!